Mit der „Enchantment of the Seas“ von Royal Caribbean starteten wir aus Miami unsere 4 tägige Kreuzfahrt auf die Bahamas mit den Zielen CocoCay (Privatinsel von Royal Caribbean) und Nassau.

Tag 1 Einschiffung

Am Morgen waren wir noch in Miami frühstücken, checkten im Hotel aus und wurden gegen 11:30 Uhr von unserem Lyft Fahrer am Fährterminal von Royal Caribbean im Port of Miami abgesetzt. Direkt am Auto wurden uns die Koffer vom Personal abgenommen (natürlich gegen etwas Trinkgeld) und wir machten uns zum Check In auf. Nachdem wir die „Boardkarte“ hatten, gingen wir direkt aufs Schiff. Als erstes erkundeten wir das große Schiff mit seinen 12 Decks, als wir im Buffet-Restaurant ankamen stellten wir fest, dass es bereits etwas zu Essen gibt – da wir erst am Nachmittag um 16 Uhr ausliefen und wir unerfahren waren, waren wir etwas verwundert, dass bereits jetzt ein volles Buffet aufgebaut ist. Wir bekamen langsam etwas Hunger und so nutzten wir die Gelegenheit und aßen beim Ausblick auf Miami Beach eine Kleinigkeit.

Nachdem gegen 15:30 Uhr alle Passagiere die vorgeschriebene Rettungsübung starteten, legten wir gegen 16:30 Uhr ab und es ging raus aus Miami Richtung offene See. Die komplette Einschiffung verfolgten wir auf dem oberen Deck und genossen noch den Blick auf die Stadt Miami und auf Miami Beach. Raus aus Miami wanderten wir Richtung Heck des Schiffs und genossen einen von vielen weiteren Sonnenuntergängen bei wolkenlosem Himmel. Im Hintergrund war noch die Skyline von Miami zu sehen – welch traumhafter Ausblick.

Für den ersten Abend war vorgesehen, dass wir zum Essen im „My Fair Lady Dining Room“ eingeplant waren (ins Buffet Restaurant kann man jederzeit gehen). Dem Dresscode entsprechend kleideten wir uns, stellten jedoch fest, dass einige Leute mit kurzen Hosen und FlipFlops zum Essen erschienen. Wir legen keinen großen Wert auf solche Dinge, aber wenn für diesen Bereich ein Dresscode vorgegeben wird, sollte man sich wenigstens annähernd daranhalten. Im Buffet-Bereich kann jeder rumlaufen wie er will. Das Personal und das Essen war sehr lecker.

Tag 2 CocoCay

Am nächsten Morgen wurden wir nach einer ruhigen Nacht durch die aufgehende Sonne geweckt. Da für heute eine Stopp auf CocoCay eingeplant war, machten wir uns direkt fertig und gingen frühstücken. Am reichhaltigen Frühstücksbuffet bedienten wir uns und suchten einen ruhigeren Platz. Wir hatten noch nie so viele Menschen auf einem Fleck gesehen, die sich ihre Teller dermaßen mit Essen füllten und den Teller nicht leer gegessen haben. In der Angst ich bekomme nichts mehr zu Essen. Dieses Phänomen zog sich leider durch die restlichen Tage auf dieser Kreuzfahrt.

Nach dem Essen gingen wir zurück in unsere Kabine und richteten unsere Sachen für die Überfahrt mit dem Tenderboot. Wir gingen runter zum Transferdeck und stellten fest, dass der erste Tender noch nicht abgefahren war und konnten zufälligerweise direkt mit auf CocoCay übersetzen.

CocoCay

Wir waren mit die ersten, die am heutigen Tage auf der Insel waren. So konnten wir in Ruhe die Insel erkunden und Fotos machen. Anschließend suchten wir uns in einem ruhigeren Teil der Insel einen Platz.

Am Nachmittag bekamen wir Hinger und machten uns auf die Suche nach etwas Essbarem. Zurück am „Hauptstrand“ angekommen sahen wir die Meute. Menschenmassen die sich wieder ihre Teller vollstopfen oder am überfüllten Hauptstrand verbringen, Liege an Liege. Wir wollen nicht wissen wie viele Menschen von Board gingen und nur die wenigen Meter auf der Insel CocaCay zu diesem Punkt zurückgelegt haben. Wir bedienten uns am Buffet, aßen unsere Teller auf uns gingen wieder zurück in den ruhigeren Bereich der Insel.

Auf dem Rückweg zum Schiff liefen wir auf einer Straße quer durch die Insel. Hinter mit Sichtschutz abgesperrte Bereiche entdeckten wir die Unterkünfte des Personals, die vermutlich dauerhaft auf der Insel leben und sahen weitere Baustellen. Bevor es zur Rückfahrt mit dem Tender ging wurden wir noch durch einen Sovenieur Shop geführt.

Wieder auf dem Schiff angekommen gingen wir hoch aufs Pool Deck. Von dort aus nutzen wir die Aussicht auf CocaCay und sahen uns die Arbeiten an und im die Insel an. Man konnte bereits wahrnehmen, dass hier ein Terminal zum Anlegen von Schiffen gebaut wird. So müssen zukünftig die Menschen nicht mehr per Tenderboot transportiert werden.

Update: 24.01.2020
Mit erschrecken stellten wir anhand der Bilder fest was Royal Caribbean mittlerweile aus der Insel gemacht hat. Zu unserer Zeit spielte sich im am Hauptstrand und der Futterstation der Massentourismus ab, jedoch hatten wir im hinteren Teil der Insel unsere Ruhe. Anhand der jetzigen Fotos im Netz wurde aus der einst einsamen Insel ein Spieleparadies, ausgelegt auf Massen. Sehr traurig dies mitanzusehen.

Weiterfahrt nach Nassau

Am späten Nachmittag gegen 17 Uhr legte die Enchantment of the Seas in CocoCay ab und machte sich auf den Weg nach Nassau. Wir genossen die Aussicht auf die Insel, das Meer und den Sonnenuntergang von den oberen Decks.

Zum Abendessen gingen wir heute ins „Das Windjammer“ Buffetrestaurant und stellten fest, dass es hier das gleiche Essen wie im My Fair Lady Dining Room gibt. Nur muss man sich hier das Essen selbst holen und aufgrund der Nähe zum Pool sind die Teller nicht aus Porzellan, sondern aus Plastik. Die Auswahl war riesig und wir futterten uns langsam durch das Buffet. Ein schöner Tag mit vielen erlebten Eindrücken ging zu Ende.

Tag 3 Nassau

Als wir am nächsten Morgen aufwachten schauten wir aus dem Fenster und stellten fest, dass wir bereits in Nassau (Bahamas) angelegt haben. Nach einem Frühstück machten wir uns fertig, gingen von Board und erkundeten Nassau. Zu Fuß liefen wir Richtung Westen zum Long Wharf Beach und genossen die Ruhe vor den Menschen. Dies tat gut, denn in den letzten Stunden/Tagen merken wir, dass Massentourismus nichts für uns ist. Wir liefen weiter durch die Stadt, vorbei an Kirchen, bunten Häuser, die an Bo Kaap in Kapstadt erinnern, und einem Bacardi Pub.

Gegen Mittag hatten wir genug gesehen und machten uns auf dem Rückweg zum Schiff. An der Sicherheitskontrolle zeigten wir nur unsere „Boardkarten“ vor, da uns bei der Ausgabe mitgeteilt wurde, dass alle Informationen darauf gespeichert sind und wir die Pässe im Safe lassen sollen. Die Mitarbeiterin verlangte jedoch unsere Ausweise zur Identitätskontrolle. Glücklicherweise befand sich eine Kopie unserer Ausweise auf dem Smartphone und so konnten wir doch passieren und duften wieder ausreisen.

Den restlichen Nachmittag verbrachten wir auf den oberen Decks des Schiffs, verweilten am ruhigeren Pool und auf den Sonnenliegen. Zum Abendessen gingen wir erneut ins Windjammer Buffetrestaurant.

Tag 4 Ausschiffung

Am nächsten Morgen wurden wir von Geräuschen, die von außen kamen mussten, geweckt. Draußen war es noch dunkel, wir schauten aus dem Fenster uns sahen, dass wir bereits zurück im Hafen von Miami sind.

Wir gingen hoch aufs oberste Deck und machten ein paar Fotos von Miami im Morgengrauen. Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg zum Auschecken. Laut Plan hatte jedes Zimmer einen bestimmten Slot zugewiesen und am Vorabend konnte man entscheiden, ob man das Gepäck selbst mit von Board nimmt oder es runtergebracht wird. Da heute unser Roadtrip durch Florida starteten, nahmen wir unser Gepäck selbst von Board und stellten uns in die Schlange. Wir waren guter Hoffnung, dass wir bald von Board sein werden. Schnell stellten wir aber fest, dass die Schlange sich einmal komplett um das ganze Schiff zog und wir nach 1,5 Stunden noch nicht von Board waren.

Nachdem wir es endlich geschafft hatten, gingen wir zum Pick-Up Bereich und suchten den kostenlosen Shuttle-Bus von Alarmo zum Flughafen. Mit einer gültigen PKW Buchung wird man kostenlos von Alarmo zum Flughafen gefahren.

Weiter mit unserem Roadtrip durch Florida geht es im nächsten Abschnitt. Die Gesamtübersicht der Reise gibt es hier.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.