In diesem Reisebericht berichten wir von unserem Aufenthalt in Singapur. Übernachtet haben wir im Hotel Jen Orchardgateway Singapore by Shangri-La mit tollen Blick auf das Marina Bay Sands. In dieser Reihe möchte wir euch außerdem ein paar Tipps zu Singapur geben. Zu Singapur selbst hatten wir im Vorfeld durchweg positives gelesen und vorweg können wir sagen, dass wir nicht enttäuscht wurden.

In Singapur angekommen kümmerten wir uns erstmal, um eine Touristen SIM Karte. Leider war dies nicht so einfach, da am ersten Shop die Registrierung der Karte nicht klappte. So mussten wir weiter zum nächsten Shop. Ausgestattet mit der StarHub Karte für 32 SGD ging es dann weiter Richtung Hotel mit der MRT (Metro). Im Vorfeld erkundigten wir uns bereits und entschieden uns für die EZ-Link Card. Vor den Drehtüren zur Metro fanden wir an den Automaten leider keine Möglichkeit diese Karte zu kaufen. Ein freundlicher Mitarbeiter an den Automaten (der eine Werbeweste eines anderen Anbieters an hatte) half uns weiter und zeigte uns den Weg zum Schalter, der wegen des Fahrstuhls nicht in unserem Sichtfeld lag.

Anschließend machten wir uns auf den Weg zu unserem Hotel dem Jen Orchardgateway. Wir hatten bereits gelesen, dass die Metro sehr sauber sein soll. Dies wurde bestätigt. Es ist schon sehr merkwürdig, dass Millionenstädte wie Singapur saubere Verkehrsmittel und wir in Europa bzw. Deutschland teilweise sehr dreckige Waggons haben.

Im Hotel angekommen luden wir unser Gepäck ab und machten uns auf den Weg um die Stadt zu erkunden. Uns schlug es in Richtung Marina Bay / Downtown und wir suchten das “Lau Pa Sat Food Court” zur Stärkung auf. Nach mittlerweile eingesetzter Dämmerung ging es gestärkt zur Promenade auf Seite der Merlion Statue und Esplanade Bridge. Von dort schauten wir uns die Lasershow vom Marina Bay Sands an. Die Show ist schön, aber irgendwie hatten wir uns mehr erwartet. Möchte man einen Vergleich mit Hongkong ziehen ist dort der Vorteil, dass eine komplette Skyline in die Show einbezogen ist. In Singapur ist es leider nur ein Gebäude. Aufgrund der Anordnung der Gebäude in der Bay wäre hier auch mehr möglich.

Weiter zum Tag 2 geht es hier.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.