Ankunft in Franschhoek

Der erste Stopp unserer zweiten Reise nach Südafrika war Franschhoek. Wir übernachteten 3 Nächte im Protea Hotel und von dort aus erkundigten wir die Weinregion.
Einige Wochen vor unserer Reise erkundigte sich das Protea Hotel über unsere voraussichtliche Ankunftszeit. Wir teilten mit, dass wir gegen 13 Uhr ankommen werden. Bei unserer Ankunft war das Zimmer leider noch nicht frei, wir mussten ca. 15 Minuten warten. Das Problem war, dass an diesem Wochenende das Champagner Festival (The Franschhoek Cap Classique and Champagne Festival) stattfand und gefühlt komplett Franschhoek ausgebucht war.

Am Nachmittag erkundeten wir Franschhoek und nahmen eine kleine Stärkung im River Cafe ein. Zum Abendessen hatten wir einen Tisch im Le Chêne im Leeu Estates reserviert. Das Restaurant wurde erst vor wenigen Wochen von Darren Badenhorst eröffnet und ist neben dem bekannte Le coin Français (16. Platz beim 2019 Eat Out Mercedes-Benz Restaurant Awards) sein zweites Restaurant. Vom Ambiente über den Service bis zu Essen war es ein Traum. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist top.

Tag 2 Winetram

Das Frühstück im Protea Hotel wird im angeschlossenen Husar Grill angerichtet. Das Frühstück ist nichts besonderes, es ist ok.

Als echte Pfälzer liegt es sehr Nahe, dass wir die Winetram ausprobieren mussten. Wir entschieden uns für die Purple Line (Ticket hatten wir im Vorfeld online gekauft) und starteten pünktlich mit den Fahrgästen der Orange Line um 10:40 Uhr. Mit dem Bus ging es zur Groot Drakenstein Station. Dort teilte sich die Gruppe, wir fuhren die ersten 3 Weingüter mit dem Bus an und die anderen fuhren eine Station mit der Tram.

Die ersten Weingüter der Tour liesen wir aus, unser erster Stopp war das Weingut Boschendal. Dort machten wir ein Winetasting bei schönem Ambiente und kauften eine Flasche Wein ein. Anschließend ging es weiter zu unserer nächsten Station Vrede ein Lust und einem leckeren Mittagessen. Nach der Stärkung hielten wir im Noble Hill und zum Abschluss ging es noch ins Babylonstoren. Noble Hill ist eher ein kleineres Weingut, das uns vom Ambiente her gefallen hat, dort nahmen wir lediglich ein Glas Wein zu uns und erkundeten das kleinere Gelände.

Im Babylonstoren erwartet die Besucher eine schöne Anlage mit sehr großem Garten, durch den man ein wenig flanieren kann. Im Babylonstoren machten wir noch ein letztes Winetasting, für das wir extra 10 Rand bezahlen musste – merkwürdig, sollen sie direkt den Preis erhöhen. Der Flair des Raumes war irgendwie gewollt modern, aber er passte unserer Meinung nach nicht zum Rest der schönen Anlage. Da hatten wir am heutigen Tag andere schönere Weingüter besucht. Aber Geschmack ist bekanntermaßen unterschiedlich, was auch gut ist, denn die Weintour hat für alle Geschmäcker etwas dabei.

Am Morgen hatten wir bereits für den Abend einen Tisch im Husar Grill reserviert. So mussten wir keine großen Wege mehr gehen und konnten leckeres Steak essen und den Abend gemütlich ausklingen lassen.

Tag 3 in Franschhoek

Nach erneutem Frühstück und etwas relaxen am Pool machten wir uns auf den Weg zum Weingut Delheim. Dort hatten wir ein Winetasting mit Cupcakes gebucht. Bei schönstem Wetter sollte dieses erst im dunkleren „Keller“ stattfinden. Nach zweimaligen Nachfragen und dem Hinweis, dass wir bereits vor Wochen gebucht haben, konnten wir doch noch einen Platz im Garten einnehmen. Die Kombination von Wein und Cupcakes passte hervorragend. Diese andere Art einer Weinprobe können wir jedem empfehlen.

Für den Abend hatten wir einen Tisch im Protégé Restaurant in Franschhoek reserviert. Die Strecke vom Hotel zum Restaurant war doch kürzer als angenommen und so kamen wir als eine der ersten Gäste im Restaurant an. Neben Wein bestellten wir wir das „Reduced Menu“ mit 4 Gängen. Jedes einzelne Essen war optisch, als auch geschmacklich perfekt abgestimmt, nicht ohne Grund wurde das Restaurant von Eatout unter die Top 30 gewählt.

Tag 4

Am nächsten Morgen hieß es für uns Koffer packen, da wir aus Franschhoek abreisten. Unsere Nächste Unterkunft lag direkt am Clifton Beach.
Am heutigen Morgen waren wir fast alleine im Frühstücksbereich, nachdem das Champagner Festival beendet war, war das Hotel nur noch zum Teil belegt. Dies hatte auch den Vorteil, dass wir den Late Check Out bis 14 Uhr (verfügbar dank der Amex Platinum) nutzen konnten. Gegen Nachmittag machten wir uns auf den Weg Richtung Kapstadt. Unterwegs legten wir noch einen Halt im Tokara ein. Dort genossen wir die Aussicht bei einen Glas MCC und einer kleinen Weinprobe. Leider wurde im Winetasting Bereich keine einzelnen Gläser Wein angeboten. Gerne hätten wir lediglich ein normales Glas Wein getrunken. Wasser gab es leider auch keins dazu.

Die Fortsetzung des restlichen Tages befindet sich im nächsten Teil unserer Reise.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.