Für die ingesamt 2 Nächte in Plettenberg Bay und 1 Nacht in Wilderness hatten wir neben einer Wanderung im Robberg Nature Reserve, Besichtigung der Region Knysna (hauptsächlich Aussicht The Heads) und relaxen am Meer geplant. Aufgrund der schlechten Wettervorhersage für unseren Zeitraum war nicht klar, was wir alles erledigen können.

Leider bestätigte sich die Wettervorhersage für Plettenberg Bay und am ersten Morgen in Plettenberg wurden wir nicht von Sonnenstrahlen, sondern von leicht verregnetem Wetter begrüßt. Nach leckerem Frühstück – im Anlin Beach House bekommt man sein Frühstück in seiner „Ferienwohnung“ serviert – machten wir uns dennoch auf den Weg die Region zu erkunden. 

Da sich aktuell in Plettenberg die Wolken eher verdichteten fuhren wir erstmal Richtung Knysna. Unterwegs verzogen sich die Wolken nicht wirklich, die Wolken/Nebel hingen eher dauerhaft tief. An der Aussichtsplattform „View point Eastern Knysna Head“ angekommen, waren wir leider voll in den Wolken. Also machten wir uns nach wenigen Sekunden wieder auf den Weg bergab Richtung „East Head Café“. Unterwegs gab es nochmal ein Haltepunkt und dort konnten einen Blick unterhalb der Wolken auf die Einfahrt zur Bucht von Knysna werfen. Ein paar weitere schöne Bilder konnten wir in der Nähe vom „East Head Café“ machen.

Anschließend machten wir uns wieder auf den Heimweg Richtung Plettenberg Bay, zogen uns um und machten uns auf den Weg zum Robberg Nature Reserve. Wir entschieden uns für die mittlere Wanderung. Die Wanderung selbst fanden wir sehr einfach und schön. Bei besserem Wetter ist dies wahrscheinlich ein richtig schöner Fleck zum längeren verweilen. Die Robben haben wir leider leider nur gehört, da sich genau in diesem Bereich der Nebel zugezogen hatte. Dafür hatten wir am Strand und beim „the Island“ etwas mehr Glück. Zu dieser Zeit wurden die Wolken etwas dünner und ganz leichte Sonnenstrahlen kamen durch.

Fürs Abendessen hatten wir einen Tisch im Nguni Restaurant reserviert. Das Restaurant ist etwas versteckt in einer Seitenstraße der Einkaufsstraße von Plettenberg Bay. Das Essen im Nguni war sehr lecker. 

Den restlichen Abend verbrachten wir in unserer Wohnung und planten unsere kommenden Tag um. Morgen würde es laut Plan für eine Nacht nach Wilderness gehen. Dort hatten wir nur relaxen am Strand eingeplant. Da die Wettervorhersage zwar besser war wie für den heutigen Tag, aber nicht wirklich gut entschieden wir uns am morgigen Tag direkt in die Region Hermanus zu fahren. Genauer gesagt buchten wir eine Nacht in „De Kelders“ und stornierten unsere Unterkunft in Wilderness.

Übersicht der ersten Südafrika Reise


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.